Diese FAQ für Dichtungs- und Brandschutzsysteme soll häufig aufkommende Fragen beantworten und aufklären.

Allgemein

Die Ware steht zur Abholung in der Industriestraße 57 - Tor 2 für Sie zur Verfügung.

Mo. bis Do. von 07:00 bis 15:00 Uhr
Fr. von 07:00 bis 13:30 Uhr

Andere Zeiten nach Vereinbarung unter 04207/91 66 300

Dichtungssysteme

Grundsätzlich abhängig vom Mauerwerk. Wir empfehlen jedoch den Einsatz in einem Futterrohr.

Curaflex Dichtungseinsätze sind wartungsfrei. Bei korrekter Montage ist ein Nachziehen der Sechskantmuttern nicht notwendig.

Je nach Gegebenheit steht folgendes Zubehör zur Verfügung:

A) Bei einlagig lose verlegten, harten oder dünnen (< 2 mm) Dichtungsbahnen sind EPDM-Zulagen 1775 (2 Stück EPDM-Zuschnitte, angepasst auf das gewählte Fest-Losflanschsystem) zu empfehlen

B) Bei Dickbeschichtungen (zum Beispiel KMB) ist das Zubehör Curaflex 1776 (Moosgummi-Distanzringe und ein Glasseidengewebe zum Einarbeiten in die KMB) ggf. zusätzlich ein entsprechendes Locheisen zu empfehlen.

Im Prinzip besteht bei Kernbohrungen in Stahlbeton die Pflicht angeschnittene Bewehrungen, aber auch bei Unterschreitung der Betonüberdeckung, Maßnahmen zu treffen, die die Korrosion der Bewehrung verhindern. Aus diesem Grund, aber auch um weitere Fehlstellen zur korrigieren, ist die Verwendung von Aquagard zu empfehlen.

In der Regel reicht die Ausführung GGV aus. Sollte der Dichtungseinsatz jedoch mit saurem oder alkalischem Wasser, Trinkwasser oder aggressiven Medien in Berührung kommen, ist u.U. ein anderes Material zu verwenden. Verbindliche Aussagen können wir Ihnen dann machen, wenn Sie die Beständigkeits-Checkliste ausgefüllt an uns zurücksenden. Gerne unterbreiten wir Ihnen dann ein entsprechendes Angebot.

Ja, es besteht die Möglichkeit Sonderausführungen zu fertigen. Reichen Sie uns vorab den Durchmesser Ihrer Leitungen, sowie von dem Kernloch/Futterrohr ein. Wir prüfen im Hause die technische Machbarkeit.

Nein, hier benötigen wir die genauen Kabeldurchmesser in mm- Angaben. Die Artikel werden immer nach Auftragseingang individuell für Ihren Anwendungsfall gefertigt.

Es besteht die Möglichkeit zusätzliche Bohrungen ab Werk mit zu bestellen, in denen der Bohrkern, ohne Aufpreis, im Dichtungsgummi verbleibt. Dieses muss im Auftragsfall aber deutlich mit angegeben werden. Aber auch hier müssen wir vorab wissen, welche Leitungsdurchmesser später mal durchgeführt werden sollen.

Unsere Dichtungseinsätze gehören nach den Richtlinien des Deutsche Instituts für Bautechnik (DIBt) zu den Bauprodukten nach Liste C bzw. nach der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) nach Teil D. Bei diesen Produkten entfallen Verwendbarkeits- und Übereinstimmungsnachweise. Somit sind diese Produkte auch nicht zulassungspflichtig.

Möglichst weit nach außen (Wasserseite). Bei Elementwänden im Bereich des Ortbetons, bzw. in dem abdichtenden Teil der Wand (Info hierzu vom Hersteller). Bei Unklarheit wird empfohlen Dichtsysteme zu verwenden, die sowohl in Ortbeton als auch im Fertigbeton abdichten.

Brandschutzsysteme

Gemäß der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie (Fassung 03/2000) müssen brennbare Rohrleitungen ab einem Rohraußendurchmesser von > 32 mm mit einer R90 geprüften Durchführung brandschutztechnisch abgeschottet werden.

Es kann handelsüblicher nichtbrennbarer Zementmörtel, Gipsmörtel oder Beton der Baustoffklasse DIN 4102-A verwendet werden.

Ja, unter Verwendung der sog. "Insellösung".

Für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an: 04207/91 66 300

Nein, Inject BS +K10 ist ausschließlich zum brandschutztechnischen Abschotten von Ringspalten geeignet.

Ja, z.B. die Curaflam Manschette XS Pro. Sie wird beidseitig vor die Wand bzw. einseitig unter die Decke montiert und kann sowohl nachträglich als auch während der Rohrverlegung angebracht werden.

Dann lassen Sie es uns wissen!

MAIL SENDEN
..
+